Johannes Chrysostomus, De sacerdotio


Johannes Chrysostomus, De sacerdotio

Auf Lager
innerhalb 4-5 Tagen lieferbar

36,90
inkl. MwSt. u. Versand
Versandgewicht: 750 g


 

 

     Inhalt:

 

   I.  Der Autor

 

           1)  Auf dem Weg zum Priestertum

           2)  Die Zeit als Priester (386-397)

           3)  Bischof von Konstantinopel (397-404)

 

  II.  Der Dialog De sacerdotio

 

           1)  Historizität

           2)  Datierung

           3)  Anlaß und Intention

           4)  Titel

           5)  Literarische Gattung

           6)  Gliederung und Komposition

           7)  Sprache und Stil

           8)  Quellen und Vorbilder

 

III.  Die Theologie des Priestertums

 

           1)  Die Funktionen des Priestertums

           2)  Das Amt des Heiligens

                   a)  Die himmlische Dimension der Liturgie

                   b)  Die Feier der Eucharistie

           3)  Das Amt der Verkündigung

                   a)  Auftrag und Anspruch

                   b)  Theologische Kompetenz und rhetorische Qualifikation

                   c)  Ziel der Verkündigung

           4)  Das Leitungs- und Hirtenamt

                   a)  Terminologie

                   b)  Aufgaben

           5)  Das Wesen des Priestertums

                   a)  Göttlicher Ursprung

                   b)  Die Lehre vom character sacerdotalis

                   c)  Göttliches und menschliches Zusammenwirken

                   d)  Gottes Wirken im unwürdigen Amtsträger

                   e)  Heiligkeitsstreben und Verantwortung

                   f)  Voraussetzungen und Auswahlkriterien

                   g)  Priestertum und Mönchtum

                   h)  Sonstige Tugenden

                   i)  Das Priestertum als Beweis der Liebe zu Christus

                   j)  Zusammenfassung:  Das Priesterbild

 

IV.  Rezeptionsgeschichte

 

           1)  Allgemeine Verbreitung und Wertschätzung

           2)  Editionen

           3)  Bedeutung des Werkes

 

 

Text – Übersetzung - Kommentar

 

                                 Buch  I

1.  Beweis der Zuneigung des großen Basilius zu uns
2.  Was ihn am Zusammenleben mit uns hinderte
3.  Die List, die wir bei seiner Vereinnahmung anwandten
4.  Seine Klagen über diese List
5.  Unsere diesbezügliche Verteidigungsrede
6.  Es ist erlaubt, sich der List für einen guten Zweck zu bedienen
7.  Solches darf man nicht List nennen, sondern kluges Vorgehen



                                 Buch  II
 

1.  Das Priestertum ist der stärkste Beweis für die Liebe zu Christus
2.  Sein Dienst ist größer als die anderen
3.  Es erfordert eine große und außergewöhnliche Seele
4.  Die Tätigkeit birgt viele Schwierigkeiten und Gefahren
5.  Aus Liebe zu Christus haben wir uns dem Amt entzogen
6.  Nachweis der Tugend des Basilius und seiner unbändigen Liebe
7.  Wir haben uns ohne Absicht eines Frevels an denen, die uns erwählten, der Weihe entzogen      
8.  Durch unsere Flucht befreiten wir sie vom Grund zur Klage

 



                                 Buch  III

  1.  Jene, die uns verdächtigten, aus Hochmut abgelehnt zu haben, unterlagen einem Fehlurteil
  2.  Wir haben uns auch nicht aus Ruhmsucht entzogen
  3.  Wenn wir Ruhm begehrten, hätten wir das Amt vielmehr annehmen müssen
  4.  Das Priestertum ist etwas Furchteinflößendes, und der neue Kult ist viel erschreckender als der alte
  5.  Vollmacht und Ehre der Priester sind groß  
  6.  Die Amtsträger zählen zu den größten Gaben Gottes   
  7.  Auch Paulus war voller Furcht mit Blick auf die Größe der Autorität
  8.  Wer ins Amt erhoben wird, der wird zum Begehen vieler Sünden verleitet, sofern er nicht äußerst edel ist
  9.  Man läßt sich von der Eitelkeit und ihren Gefahren einfangen
10.  Nicht das Priestertum ist Ursache dieser Übel, sondern unsere Leichtfertigkeit
11.  Die Begierde der Herrschsucht muß aus der Seele des Priesters verbannt werden
12.  <Über die Witwen>
13.  Über die Jungfrauen
14.  Über das Richten



                                 Buch  IV

1.  Nicht nur solche, die den Eintritt in den Klerikerstand anstreben, sondern auch jene, die dies unter Druck tun, werden für ihre Verfehlungen hart bestraft
2.  Jene, die Unwürdige weihen, verfallen der gleichen Strafe, auch wenn sie die Weihekandidaten nicht kennen
3.  Der Priester bedarf großer Fähigkeiten im Reden  
4.  Er hat sich für Kämpfe gegen alle, Heiden, Juden und Häretiker, zu rüsten
5.  Er muß sehr beschlagen in Wortgefechten sein  
6.  Der selige Paulus zeichnete sich in dieser Hinsicht besonders aus

7.  Er tat sich nicht nur durch seine Wunderzeichen hervor, sondern auch durch seine Rede
8.  Er will auch uns darin erfolgreich sehen  
9.  Wenn diese Fähigkeit beim Priester nicht vorhanden ist, nehmen die Untergebenen unweigerlich großen Schaden


                                 Buch  V

1.  Die öffentlich gehaltenen Predigten benötigen große Mühe und Anstrengung
2.  Der mit diesem Amt Betraute muß Lobreden geringachten, und er muß reden können
3.  Wenn ihm beides abgeht, wird er für die Menge unbrauchbar sein
4.  Er muß vor allem die Mißgunst geringachten
5.  Der Redekundige bedarf eines größeren Eifers als der Ungeschulte
6.  Er darf das unüberlegte Urteil der Menge weder völlig mißachten noch völlig berücksichtigen
7.  Er darf seine Predigten nur gestalten, um Gott zu gefallen
8.  Wenn er das Lob nicht geringachtet, wird er sich großen Schaden zuziehen



                                 Buch  VI

  1.  Die Priester tragen auch die Verantwortung für die Sünden, die andere begehen
  2.  Sie bedürfen einer größeren Gewissenhaftigkeit als die Mönche
  3.  Ein Mönch hat ein leichteres Leben als ein kirchlicher Vorsteher
  4.  Der Priester ist mit der Leitung der Welt und anderen gewaltigen Aufgaben betraut
  5.  Der Priester muß sich für alle Aufgaben eignen
  6.  Nicht so sehr das Leben der Mönche als vielmehr die gute Leitung der Menge ist Zeichen von Selbstzucht
  7.  Die Askese erstreckt sich für den, der für sich lebt, nicht auf die gleichen Dinge wie für jenen, der mitten in der Welt lebt
  8.  Die für sich Lebenden sind im Tugendleben leichter erfolgreich als jene, die für die Menge Sorge tragen
  9.  Man darf die Meinung der Menge nicht mißachten, selbst wenn sie falsch ist
10.  Es ist keine große Sache, die eigene Person zu retten
11.  Die Verfehlungen der Priester ziehen eine viel größere Strafe nach sich als die der Laien
12.  Darlegung der Qual und der Furcht in Erwartung des Priestertums anhand von Gleichnissen
13.  Die Versuchung des Teufels ist schlimmer als jeder Krieg



                                   Anhang

     Abkürzungen

Allgemeine Abkürzungen
Bibliographische Abkürzungen


     Bibliographie

Editionen
Übersetzungen

Sekundärliteratur
         Speziell:  De sacerdotio
         Allgemein:  Johannes Chrysostomus


     Register

Bibelstellen (in Auswahl)
Personen
Sachen und Begriffe
Griechische Stichwörter

Auch diese Kategorien durchsuchen: Patrologie, Categories, Priestertum